Die meistlesenden Länder der Welt

Der Mensch ist ein soziales Wesen. Er braucht andere Menschen für seine Existenz, mit denen er kommunizieren kann. Die geistige Fähigkeit, die eng mit der Kommunikation verbunden ist, ist gerade das Lesen. Dank dem Lesen können wir soziale Kompetenzen fördern und die Gefühlswelten kennenlernen. Kaum jemand wird bezweifeln, dass Bücher unser Leben bereichern. Außerdem ist Lesen eine wunderschöne Freizeitbeschäftigung, die vielerlei Vorteile mit sich bringt.

Natürlich stimmen wir da alle überein, aber trotzdem gibt es ganz viele Leute, die ganz wenig lesen und kein Interesse daran haben. So ging z.B. in Deutschland der Bücherkauf 2018 fast um 6 Prozent zurück, was diese Annahme bestätigt. Die Anzahl derjenigen, die ihre Freizeit in der Sporthalle oder im Internet verbringen, wächst aber von Tag zu Tag.

Laut der Online-Umfrage des Internationalen Instituts für Marketingforschung GfK lesen 49% der Befragten in Deutschland das Buch jeden Tag oder fast jeden Tag oder mindestens einmal pro Woche.

Wer liest am wenigsten?

In den Niederlanden und Südkoreahaben haben 16 Prozent der Befragten auf die Frage „Wie oft lesen Sie ein Buch?“ mit „Nie“ geantwortet. Interessant ist die Tatsache, dass in den Niederlanden der Anteil von Männern, die nie ein Buch in die Hand genommen haben, statistisch signifikant höher als von Frauen ist: 23 Prozent gegenüber nur 8 Prozent.

Auf der Liste der Länder mit dem höchsten Anteil von Bürgern, die nicht lesen, stehen Belgien (14 %), Frankreich, Kanada und Japan (jeweils 11 %).

Unten finden Sie eine Liste von 10 Ländern, die an der Studie teilgenommen haben. Wir haben diese Länder nach der Anzahl der Befragten geordnet, die täglich oder mindestens einmal pro Woche lesen.

  1. China – 70%

  2. Russland– 59%

  3. Spanien – 57%

  4. Italien– 56%

  5. Großbritannien – 56%

  6. USA – 55%

  7. Argentinien – 53%

  8. Brasilien – 53%

  9. Mexiko – 52%

  10. Kanada – 51%

Übrigens, im Rahmen von dieser Umfrage wurden die Befragten auch darum gebeten, die Bücher zu nennen, die, ihrer Meinung nach, in jeder Heimbibliothek stehen sollten. Es ist von großem Interesse, auch diese Ergebnisse zu vergleichen.

Die Ergebnisse der Umfrage, die in Europa durchgeführt wurde:

  1. Jane Austen, "Stolz und Vorurteil" .

  2. J. R. R. Tolkien, "Der Herr der Ringe".

  3. Charlotte Bronte, "Jane Eyre".

  4. J. K. Rowling, “Harry Potter”.

  5. Harper Lee, „Wer die Nachtigall stört“.

Die Ergebnisse der Umfrage, die in den USA durchgeführt wurde:

  1. J. K. Rowling, Harry Potter

  2. Dan Brown, „Der Da Vinci-Code“

  3. „Die 9/11 Kommission“

  4. S. Atkins, "Dr. Atkins neue revolutionäre Diät"