Werbung

[amazonadd=3257062168] „Wir drei“ - das sind Livio, Misia und Marco. Livio, ein desorientierter Geschichte-Student, verliebt sich im Mailand der 70er Jahre in Misia. Die junge Restauratorin verfügt über alle jene Charaktereigenschaften, die Livio nicht besitzt. Sie ist realistisch, praktisch, optimistisch und zupackend. Mit Marco, seinem bester Freund, teilt Livio das Interesse für kurzfristige Traumprojekte, die nach der ersten Tuchfühlung mit der Realität lustlos abgebrochen werden. Auch Marcos plötzliche Leidenschaft fürs Filmemachen scheint eine dieser rasch verglühenden Leidenschaften zu sein. Doch Dank Misias Eingreifen, zeigt die Neugier und Begeisterungsfähigkeit der beiden Freunde erstmals konkrete Ergebnisse. Nicht nur für den Filmemacher Marco eröffnen sich damit völlig neue Perspektiven. Auch Livio erkennt mit Misias Hilfe seine künstlerischen Fähigkeiten als Maler und schafft es sogar, seine Bilder bei einer Galerie unterzubringen.

Livio, Marco und Misia bleiben einander über die Jahre hinweg verbunden. Die kaputten Beziehungen, gescheiterten Ehen und sonstigen Katastrophen, die das Leben der drei Freunde heimsuchen, können das enge Band zwischen ihnen nicht zerreißen. Im Gegenteil: Ihre Zuneigung ist so etwas wie ein Fels, auf den sie in ihrem recht stürmischen Leben immer bauen können.

Mit „Wir drei“ ist Andrea de Carlo eine spannende Zeitreise von den 70er in die 90er Jahre gelungen. Die Helden gehen ihren nicht immer ganz einfachen Weg, um am Ende des Romans gemeinsam zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Voller Optimismus und mit ungebrochener Faszination machen sie sich auf die Suche nach dem Sinn des Lebens.

Andrea de Carlo: Wir drei
Diogenes, 662 Seiten.

Bewertung: 8 Punkte (beste Bewertung: 10 Punkte)