Werbung

Cyber-Welten und Realitätsflucht als Ausgangspunkt

"Ready Player One" erscheint als Debütroman des Drehbuchautors Ernest Cline. Dabei spielen die Pop-Kultur sowie der fortschreitende Vormarsch der Computerspiele eine tragende Rolle. Die futuristische Geschichte spielt im Jahr 2044 rund um den Jungen Wade Watts. Die Realität wirkt auf den Protagonisten nicht mehr verlockend, daher zieht er sich in die Computerspielwelt Utopia zurück. Die Realitätsflucht begünstigt die Möglichkeit, sich im Spiel zu verwirklichen und zu verlieben. Jedoch birgt die erfundene Welt ein gefährliches Geheimnis.

Schräger Nerd-Roman oder Gesellschaftskritik?
Die virtuelle Welt stellt für Wade das Paradies dar. Zunehmende Sucht nach Online-Games gilt nicht als Seltenheit in der Gesellschaft. Jedoch gibt es in der Welt Utopia im Spiel Oasis eine Besonderheit. Wade erhält Hinweise auf einen Schatz, den der gestorbene Erfinder des Spiels einbaute. Nach Anhaltspunkten auf das versteckte Vermögen suchten bereits Computerfreaks aus aller Welt.

Als Wade diese aufspürt, richtet sich die Aufmerksamkeit aller auf ihn. In der Cyber-Welt stellt Wade plötzlich eine Berühmtheit dar – und weckt das Interesse gefährlicher Gestalten. Diese verfolgen den Plan, Utopia und die gesamte Spielwelt zu übernehmen und kostenpflichtig weiterzuführen. Seine Verfolger überlebt der Junge ausschließlich, wenn er das Spiel erfolgreich bis zum Ende spielt. Denn wer im Spiel stirbt, ist wirklich tot.

Vintage-Charme und moderne Elemente im Buch
Das Buch enthält deutliche Merkmale eines Science-Fiction-Romans. Gleichzeitig nimmt es Bezug auf aktuelle Themen. Daher interessiert "Ready Player One" nicht ausschließlich Computer-Nerds, sondern Leser jedes Alters. Der stetige Spannungsbogen gibt keinen Grund für Langeweile.

Hauptschwerpunkt im Buch bildet die Realitätsflucht. In kleinen Mengen harmlos, wirkt sie sich in großen Ausmaßen zunehmend negativ auf die Gesellschaft aus. Der Autor empfiehlt das Leben in der Realität. Witzige Abschnitte nehmen dem Roman seine Düsternis, sodass den Leser ernste und lustige Momente erwarten.