Werbung

Eine der realistischsten Liebesgeschichten dieser Zeit

In ihrem Erfolgsroman "Ein ganzes halbes Jahr" beschreibt die Autorin eine ungewöhnliche, aber sehr realistische Liebesgeschichte. Die Geschichte ist deswegen etwas Besonderes, weil sie sich so im täglichen Leben abspielen könnte. Dabei setzt Jojo Moyes auf innere Konflikte, die jeder aus dem Privatleben kennt.

Die Geschichte von Louisa und Will
Louisa ist eine moderne Frau in einer gewöhnlichen Kleinstadt. Die Dinge, die sie bewegen, entstammen dem Alltag. Sie lebt seit einiger Zeit in der Gewissheit, dass die Beziehung zwischen ihr und ihrem Freund Patrick zum Scheitern verurteilt ist. Darüber hinaus geht sie zwar gerne ihrem Job in einem Café nach, ist sich aber darüber im Klaren, dass dieser Job bald endet. In ihrem Realismus erkennt sie, dass ihre Situation mit dem Ende ihrer Beschäftigung bedrohlich sein könnte. Der andere Protagonist ist Will. Will hat einen Unfall. Auch er ist Realist. Er will das neue Leben nach dem Unfall nicht akzeptieren. Beide Protagonisten sind in einer unsicheren Situation. Beide wissen nicht, dass sie einander bald begegnen sollen und sich alles ändert.

Bei der Story "Ein ganzes halbes Jahr" handelt es sich um keine klassische Liebesgeschichte. Die beiden Protagonisten überzeugen durch ihre Authentizität. Das Buch umfasst 528 Seiten in 27 Kapiteln. Die vielschichtige Geschichte um Louisa, ihre Familie und die anderen Personen scheint aus dem Leben gegriffen und fesselt die Leser von der ersten Seite des Prologs bis zum Ende.

Die britische Autorin Jojo Moyes lebt mit ihrer Familie in Essex. Der Roman liegt bereits in der zweiten Auflage vor. Das Buch ist das vierte der Autorin, das in deutscher Sprache vorliegt. Die Bücher sind bekannt für tragikkomische Geschichten, die das Herz der Leser weltweit berühren.