Wie kann man dem Kind die Liebe zum Lesen vermitteln?

Lesen ist wunderbar, aber am Anfang fällt es fast allen Kindern schwer. Welche Maßnahmen muss man ergreifen, wenn das Kind nicht lesen will? Diese Frage quält viele Eltern. Besonders heutzutage, wenn den Kindern so viele andere Freizeitaktivitäten zur Verfügung stehen und das Internet, so große Konkurrenz den Büchern stellt. Wir werden Ihnen kein Geheimnis enthüllen, wenn wir sagen, dass man das Lesen lieben lernen muss. Aber wie kann man diese Lust am Schmökern wecken? Das sind einige Tipps unserer Redaktion:

  1. Schaffen Sie eine gemütliche und ruhige Atmosphäre und lesen sie viel vor.

  2. Schaffen Sie sich zu Hause eine Bibliothek an. Es ist einfach unmöglich, dem Kind das lesen beizubringen, wenn es zu Hause keine Bücher vorhanden sind. Das Kind sollte immer die Möglichkeit haben, ans Bücherregal zu gehen und dort etwas Interessantes zu finden.

  3. Lassen Sie das Kind selbst das Buch aussuchen. Auf solche Weise können Sie bei ihm auch die Entscheidungskompetenz entwickeln. Weigert sich Ihr Kind das zu lesen, was im Schulprogramm steht, dann rücken Sie ihm nicht auf den Balg. Zeigen Sie ihm, dass es diverse Bücher gibt. Stopfen Sie die Kenntnisse nicht ein, weil Sie auf solche Weise nur noch schlimmer machen können. Und um Gottes willen zwingen Sie ihm Ihre Vorlieben nicht auf.

  4. Fügen Sie ein Spielelement hinzu. Verwandeln Sie das Lesen in ein Spiel und dann brauchen Sie nicht mehr, ihr Kind zum Lesen zu überzeugen. Machen Sie eine Vorstellung zum Buch oder veranstalten Sie einen Wettbewerb, wer schneller lesen kann, zeichnen Sie die Haupthelden oder machen Sie ein Schattenspiel. Sicherlich ist aller Anfang schwer, aber wenn Sie damit beginnen, dann reicht Ihnen die Zeit nicht aus, alle Ideen zum Tragen zu bringen.

  5. Zwingen Sie Ihr Kind nicht, das Buch bis zum Ende zu lesen. Wenn Sie merken, dass sich das Kind ständig ablenkt, sich wie ein kreisel dreht und alles macht, um das Buch nicht zu lesen, dann lassen Sie es in Ruhe. Das Lesen „unter der Peitsche“ bringt nichts. Sie können gerade das Gegenteil erreichen, wenn Sie Ihr Kind zwingen werden, etwas zu lesen, was es nicht mag. Es wird sogar den Erwachsenen empfohlen, dies zu tun. Wenn Sie beim Lesen einschlafen, dann legen Sie dieses Buch beiseite. Wer weiß, vielleicht kehren Sie zu ihm später zurück.

  6. Alle Kinder haben visuell-figuratives Denken, deswegen wäre es empfehlenswert, bunte und schöne Bücher zu kaufen, die Ihrem Kind Freude bringen und es wie ein Magnet anziehen werden.